Home-Office und mobiles Arbeiten – nun staatlich gefördert

Copyright: istockphoto.com / RossHelen

Aktuell kommen unerwartete Anforderungen auf die Betriebe zu. Mobiles Arbeiten und Home-Office sind nun über go-digital förderfähig.

Innerbetriebliche Aufgaben oder die Kommunikation mit Kollegen, Kunden und Marktpartnern lassen sich auch effizient von zu Hause erledigen. Dafür sind die richtige Software und ein Computer mit Internetanschluss nötig.

Falls die benötigte Infrastruktur dafür bislang in Ihrem Unternehmen noch nicht geschaffen wurde, gibt es gute Nachrichten: Denn seit Dienstag, den 17. März 2020, ist die Einrichtung von Home-Office Plätzen durch die Bundesregierung förderfähig.

Damit die Förderung für Sie geprüft werden kann, muss sie durch ein für die Bundesinitiative, go-digital, akkreditiertes Unternehmen eingereicht werden. Unser Dienstleister, der uns in allen Digitalisierungsaufgaben berät, ist ein solches Unternehmen.

Wenn Sie an einer Förderung interessiert sind, dann bitten wir Sie sich im untenstehenden Kontaktformular anzumelden. Sie werden dann umgehend zurückgerufen.

Diese drei Bausteine benötigen Sie:

1. In Kontakt bleiben per Chat

Kommunikation ist essenziell: Der effiziente Austausch mit Kollegen ist bei der Organisation der betrieblichen Arbeit wichtiger denn je. Ein Chat bietet hierfür nützliche Funktionen.

Ein populäres Werkzeug stellt der Chat-Dienst Slack dar, der in der Grundfunktion dem hierzulande populären WhatsApp ähnelt. Slack ist jedoch auf den innerbetrieblichen Kommunikationsfluss spezialisiert. Es können Gruppen angelegt, Daten geteilt und der Online-Status eingesehen werden. Der Hauptunterschied zu WhatsApp liegt jedoch in der Möglichkeit Slack nicht nur auf dem Smartphone zu installieren sondern diese Funktionen auch auf dem Computer zu nutzen.

Firmen mit kleinen Teams nutzen Slack kostenlos, für größere Runden gibt es kostenpflichtige Pakete.

Als Alternative zu Slack kann man Microsoft Teams verwenden. Dieser Chat-Dienst ist praktischerweise Teil vom Microsoft Office-365-Paket. Damit würde die direkte Integration anderer Office-Dienste wie Word oder Outlook sichergestellt werden können. Microsoft Teams kann man mit bis zu 300 Teilnehmern nutzen. Die Chat-Lösung ist kostenfrei, falls Sie jedoch auch Audio- oder Video-Anrufe darüber tätigen möchten, wird der Dienst zahlungspflichtig.

Wichtig zu wissen: Slack und Microsoft sind US-amerikanische Anbieter und könnten Daten auf US-amerikanischen Servern speichern.

2. Videotelefonie

Bei Bedarf haben Sie Ihre Mitarbeiter, Kunden und andere Telefonanrufer direkt im Bild vor sich. Für Besprechungen und Konferenzen ist das hilfreich, manchmal sogar unentbehrlich. Im Verband nutzen wir Nextcloud Talk, eine Anwendung, die Teil unserer Cloud-Infrastruktur ist, und die wir auch Ihnen zur kostengünstigen Mitnutzung anbieten können.

Screenshot: Videotelefonie

Mit Nextcloud Talk lassen sich – datenschutzkonform gemäß DSGVO-Standards – sowohl Einzel- als auch Gruppengespräche abbilden. Neben dem Datenschutz wird auch das Thema Datensicherheit groß geschrieben, denn die Gespräche sind „Ende-zu-Ende" verschlüsselt.

Unser Kooperationspartner, die descript GmbH, betreibt Nextcloud Talk auf Servern, die in Deutschland stehen.

3. Dateien gemeinsam bearbeiten

Der Zugriff auf Daten, Dokumente und Tabellen durch unterschiedliche Personen ist Betriebsalltag. Die Verwaltung, das Bearbeiten, Verschieben kann aber auch von unterschiedlichen Orten aus realisiert werden. Die Basis stellen Onlinespeicher und ihre zugehörigen Werkzeuge dar.

Im Verband nutzen wir hier ebenfalls die bereits genannte Cloud-Lösung Nextcloud für derartige Aufgaben. Nextcloud kann auf jedem Endgerät eingebunden und damit auch Online von überall erreicht und verwendet werden. Es müssen keine umständlichen IT-Konfigurationen, wie bspw. VPN-Tunnel oder virtuelle Sitzungen, eingerichtet werden.

Neben dem gemeinsamen Zugriff auf Dateien, können Dokumente und Tabellen sogar über den Web-Browser gemeinsam bearbeitet werden. Nextcloud bietet darüber hinaus Funktionen zum gemeinsamen Teilen von Kalendern, Kontakten, Aufgabenlisten und Notizen.

Für die Begleitung in das Mobile Arbeiten und Home-Office steht Ihnen unser Dienstleister, die descript GmbH aus Dresden gern zur Verfügung.

Haben Sie Interesse bzw. wünschen Sie einen Rückruf, füllen Sie gern das Kontaktformular aus, welches wir dann an unseren Dienstleister weiterleiten.

4. Wir beraten Sie gerne

Es gelten unsere Datenschutzhinweise unter der Überschrift "Kontaktformular".

Rundschreiben des ZVSHK über digitale Werkzeuge im Home-Office

Dokumente