2. Fachtagung der Fachgruppe „Klempnertechnik des Fachverbandes SHK Sachsen-Anhalt

2. Fachtagung  der Fachgruppe „Klempnertechnik des Fachverbandes SHK Sachsen-Anhalt Zum Vergrößern anklicken

29.04.2019

Bericht: 2. Fachtagung  der Fachgruppe „Klempnertechnik des Fachverbandes SHK Sachsen-Anhalt

„Wir müssen selbst aktiv werden, wenn wir etwas verändern wollen“, so eröffnete der Fachgruppenleiter Klempnertechnik des Fachverbandes Bernd Rüdiger Specht am 04. April 2019 die 2. Fachtagung in Halle. Der Tagungsort im Hause der Mitteldeutschen Zeitung war mit Bedacht gewählt, denn wie ein altes Klempnersprichwort sagt „Klimpern gehört zum Handwerk“ und das kann man vielleicht in einem Medienhaus am besten.

Bereits in den ersten Minuten zeigte der rege Austausch unter den Teilnehmern, dass die komfortable Marktlage auf einen akuten Mangel an Fachkräften und Nachwuchs stößt. Deshalb nahm die Diskussion zu den Erfahrungen und Wegen einer erfolgreichen Mitarbeiter und Lehrlingswerbung auch einen breiten Raum ein.

 

Eine Reihe von interessanten Bauprojekten mit Klempnerarbeiten in Sachsen-Anhalt wurden dann von Herrn Pfotenhauer (Rheinzink) vorgestellt. Verbunden mit wichtigen Bezügen zum Regelwerk gab er praxisrelevante Tipps für die tägliche Arbeit im Klempnerhandwerk. Die Schnittstellenproblematik ist ein Haftungsfeld in vielen Bauvorhaben. Deshalb sensibilisierte Pfotenhauer die Teilnehmer, die Kenntnis und Einhaltung der Fachregeln.

Die Ausführungstechnik von Stehpfalz- und Kleinverlegungsflächen war Gegenstand des Vortrages von Herrn Petersohn (PREFA GmbH). Anhand von Beispielen wurden der Einsatz von Schindeln und Sicherheitstechniken und Dachentwässerungssysteme dargestellt.

Danach waren Fragen des neuen Vertragsrechts Gegenstand der Diskussion. Dr. Dimanski (Fachverband SHK) erläuterte die mit der Reform des BGB verbundenen praktischen Änderungen bei der Umsetzung von Bauverträgen. Der Unterschied von Gewährleistung und Garantie und die neuen haftungsrechtlichen Möglichkeiten bei der Inanspruchnahme von Lieferanten bei mangelhaften Baumaterialien waren Schwerpunkt.

Zur Werbung im Handwerk und den Möglichkeiten aus der Sicht der Presse gab es interessante und originelle Hinweise von den beiden Vertreterinnen er Mitteldeutschen Zeitung, Frau Specht und Frau Dahle. In Zeiten eines permanenten Medienkonsums ist es nötig, die richtigen Mittel zur treffsicheren Ansprache von Interessenten zu wählen.

Als Resümee der Veranstaltung hob Herr Specht hervor, dass es äußerst wichtig sei, in Anbetracht die aktuellen Herausforderungen im Klempnerhandwerk eine starke Gemeinschaft wie die Klempnerfachgruppe des Fachverband SHK zu haben. Für die Zukunft wünsche er sich in der Fachgruppe ein wachsendes Engagement und gute Zusammenarbeit mit anderen Berufskollegen. Hierfür stehe die Tür für alle Interessanten Kollegen offen.  

Nach der abschließende Führung durch das Druck- und Verlagshaus und dem Liveerlebnis Druck der Mitteldeutschen Zeitung des nächsten Tages hielt der Fachgruppenleiter, als er als erster die Zeitung des am nächsten Morgens in der Hand und äußerte mit einem Augenzwinkern: „Das entspricht unserem Credo, heute schon zu wissen, was morgen los ist...“ Die nächsten Veranstaltungen für das Klempnerhandwerk in Sachen-Anhalt sind bereits in Planung: z.B. ein Ausflug ins Europäische Klempnermuseum nach Karlstadt.

Zurück zur Artikelübersicht